Sascha erwischte es inmitten einer Grippe mit 37 Jahren. Er lag mit Fieber zu Hause und konnte eines Abends nicht mehr aufhören zu husten. Dann erinnert er sich erst wieder an sein Erwachen in der Klinik. Aufgewacht ohne Orientierung, ohne Sprache und halbseitig gelähmt.

Schlaganfälle treffen die Betroffenen völlig unvorbereitet. Danach ist alles anders. Das Vertrauen in den eigenen Körper ist grundlegend erschüttert, die Angst vor einem weiteren Schlaganfall kann ein ständiger Begleiter sein.
Besonders die körperliche Rehabilitation ist je nach Schweregrad ein sehr langwieriger und harter Prozess, der Betroffenen und auch Angehörigen viel Geduld und Optimismus abverlangen.
Tim musste das Sprechen, Lesen und Rechnen komplett neu erlernen. Nach drei Jahren bereitet ihm die Aphasie (Störung der Sprache) noch immer Probleme, aber er findet sich in seinem neuen Leben zurecht. Nun möchte er in einem neuen Gesprächskreis Menschen im Alter von 18 bis 50 Jahren begegnet, die gemeinsam mit ihm diesen Lebensbruch bewältigen, sich gegenseitig dabei unterstützen und sich darauf fokussieren, was alles erreicht werden kann. Und auch darauf, was Gesundes geblieben ist.

Es besteht die Möglichkeit, dass Betroffene zusammen mit einer Angehörigen kommen können.

Anmeldung und weitere Informationen über KIBIS