miteinander reden – voneinander lernen
Regelmäßig stattfindender Austausch zwischen Betroffenen, Angehörigen und Profis.
Beim Trialog gelingt ein besseres Verstehen der Borderline-Erkrankung und der Menschen, die damit konfrontiert sind. Der Trialog wirkt durch das Verstehen und Verständigen über einen Stellvertreter. Ich gehe nicht mit MEINEN Angehörigen oder Betroffenen in den Trialog, sondern begegne dort anderen, die in einer ähnlichen Situation sind wie mein Profi, mein Betroffener oder meine Angehörigen… in dieser unbelasteten, weniger emotionalen Beziehung wird ein Austausch von Erfahrung und Wissen möglich. Dadurch entsteht Verstehen; die eigenen Beziehungen verbessern sich wieder…


09.04.2020 18 Uhr im Haus der Familie ➔ Borderline und Leistungsfähigkeit (ausgefallen)
14.05.2020 18 Uhr im Haus der Familie ➔ Hypersensibilität und Verletzbarkeit (ausgefallen)
02.07.2020 18 Uhr im Haus der Familie ➔ Einsamkeit (ausgefallen)
20.08.2020 18 Uhr im Haus der Familie ➔ Hypersensibilität und Verletzbarkeit (stattgefunden)
01.10.2020 18 Uhr im Haus der Familie ➔ fällt aus
19.11.2020 18 Uhr im Haus der Familie ➔ Umgang mit Bedürfnissen


Eine Anmeldung zum Trialog über KIBIS ist zwingend erforderlich. Als Betroffene*r bitte eigene Skills mitbringen.

Der Trialog findet unter Hygieneauflagen statt. Es dürfen insgesamt 10 Personen teilnehmen. Das Betreten und Verlassen des Gebäudes erfolgt mit Mund-Nasen-Schutz. Beim Betreten müssen die Hände desinfiziert werden. Zusätzlich werden persönliche Daten zur Kontaktnachverfolgung erhoben. Diese werden in einem verschlossenen Umschlag an KIBIS weitergeleitet. Und nach einer Frist von 4 Wochen vernichtet.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und auf einen regen Austausch

Daniela Arp und Bastian Renk